• Home
  • Produkte
  • PERC Technologie

Was ist PERC?

Die PERC (Passivated Emitter Rear Cell) –Technologie optimiert die Beschaffenheit herkömmlicher Zellen, indem eine zusätzliche dielektrische Passivierungsschicht auf der Rückseite der Zelle aufgebracht wird. Durch die zusätzliche Passivierungsschicht wird die Rekombination der Elektronen erheblich reduziert – deren Veranlagung zur Rekombination und die Blockade des freien Flusses von Elektronen durch die Zelle.

Stellen Sie sich eine Solarzelle wie eine Autobahn vor, auf der Elektronen wie Autos die Zelle durchqueren. Je mehr Verkehr (Strom) flüssig über die Autobahn fließen kann, desto mehr Energie wird produziert. In einer konventionellen Solarzelle, verstopft die permanente Rekombination der Elektronen ständig den Durchfluss – wie Staus auf einer Autobahn. Die zusätzliche PERC-Passivierungsschicht schafft neue Bahnen, die helfen, den Elektronenverkehr zu reduzieren und dadurch einen ungehinderten Stromfluss ermöglichen.

Darüber hinaus absorbiert die PERC -Technologie mehr Licht und hat eine höhere interne Reflektion als Standardzellen. Je nach Wellenlänge kommt es auf den verschiedenen Ebenen der Zelle zur Elektronenproduktion. Auf oberen Zellebenen erzeugen kürzere Wellenlängen (blaues Licht) mehr Elektronen; längere Wellenlängen (rotes Licht) erzeugen hingegen mehr Elektronen auf den unteren Zellebenen oder durchwandern den Wafer ohne Stromerzeugung.

Die dielektrische PERC-Schicht reflektiert das Licht, das bei einer herkömmlichen Zelle ungenutzt bleibt, und erhöht so den Wirkungsgrad der Zelle (siehe Abbildung 2).

Welche Vorteile bietet PERC?

PERC-Zellen und -Module liefern also einen höheren Energieertrag als Module mit Standardzellen, da sie bisher nicht genutztes Licht in der Zelle reflektieren und gleichzeitig mehr Licht absorbieren.

Die durch den Einsatz von PERC-Technologie erzielten Leistungsklassen tragen zu niedrigeren Systemkosten bei, steigern den Energieertrag und dadurch die Wirtschaftlichkeit der Photovoltaik-Anlage.

Diese Vorteile sind vor allem in Fällen begrenzter Dachfläche interessant, ermöglichen sie doch dem Anlagenbetreiber eine deutliche Mehrleistung zu erzielen.